Schuldgefühle

Schuldgefühle…

  • haben wir in unserer Kindheit „erlernt“

  • werden oft (meist unbewusst) als Druckmittel benutzt

  • oft „beschuldige“ ich mich auch selbst

  • wenn ich mich „schuldig“ fühle, bin ich in Gedanken beim Anderen, also nicht bei mir

  • wenn ich mich „schuldig“ fühle, lenke ich mich ab von meinen eigentlichen, d. h. darunter liegenden Gefühlen und Bedürfnissen

Schuldgefühle sind wie eine Decke, die die eigentlichen Gefühle und Bedürfnisse versteckt

Die GfK kennt keine Schuldgefühle – stattdessen aufrichtiges Bedauern, dass ich meine(!) Bedürfnisse nicht

  • wahrgenommen/gesehen
  • angenommen/akzeptiert
  • erfüllt                                                    habe.

Die Frage, die ich mir stellen kann, lautet z.B.:

Wie fühle ich mich in der aktuellen Situation (in der ich etwas getan bzw. nicht getan habe, was mir „ungute“ Gefühle bereitet)? oder:

Wie würde ich mich fühlen, wenn ich mich in der betreffenden Situation nicht schuldig fühlen würde?

Bsp.:

Ich habe heute X nicht gegrüßt.

Schuldgefühl: Gedanke.: hätte ich tun sollen, „macht man“, was denkt der Andere jetzt von mir?

mein Bedürfnis: ich möchte in Kontakt/Verbindung sein mit X – deshalb bedauere ich, dass ich die Gelegenheit des Grüßens nicht genutzt habe.